Zurück zur Liste

Di 16.07.
Lord of the Toys
b883b8016e9a5cf550ad9f5dca010740_lord_of_the_toys_960x480.jpg
Von André Krummel & Pablo Ben Yakov, D 2018, 95 Min, Filmbeginn 19:30 Uhr
Filmreihe: „Die Schöpfung bewahren”
Kurzfilm: Spring Jam, von Ned Wenlock, Neuseeland 2016, 5:35 Min

Pablo Ben-Yakovs und André Krummels Porträt einer »Influencer«-Clique aus Dresden sorgte beim letztjährigen Dokumentarfilmfestival in Leipzig für viel Aufregung – und wurde mit dem Hauptpreis, der goldenen Traube, ausgezeichnet. »Lord of the Toys« ist ein kluger und vielschichtiger Film über die dunklen Seiten der Generation ­Internet.

Max »Adlersson« Herzberg heißt der damals 20-Jährige aus Dresden, den Yakov und Krummel porträtieren. Im Web hat er Popstar-Status: Als erfolgreicher Influencer folgen ihm mehr als 300 000 Abonnenten auf verschiedenen Social-Media-Kanälen. Max verdient seinen Lebensunterhalt mit Videos und Fotos, in denen er sich mit seiner Clique besäuft, herumpöbelt, über Messer referiert oder Fanpost auspackt, in der er auch mal eine Flasche voll Urin findet.

Die Filmemacher begleiten den Online-Guru und seine Freunde, die allesamt mehr oder weniger erfolgreich bei YouTube und Instagram unterwegs sind. Ihr Film ist zermürbend und oft nervig. Gleich zu Beginn etwa gibt es eine nicht enden wollende Sequenz, in der sich Max und ein Kumpel besaufen. Als sein Gegenüber komplett hinüber ist, sprüht Herzberg literweise Deo auf ihn und albert dabei total hohl: »Jetzt vergas' ich dich!« Bei einer späteren Schlägerei brüllt er: »Wir sind Nazis und stolz drauf. Fickt euch selbst, ihr Fotzen!«

So schwer das manchmal zu ertragen ist: die Kamera bleibt nah dran, nichts wird kommentiert. Braucht es allerdings, aller Kritik gegen diese Distanzlosigkeit zum Trotz, auch nicht. Denn die Filmemacher können sich auf ihre Bilder verlassen. Sie liefern einen unverstellten Blick in eine Welt voller Unsicherheiten, in der jugendliche Identitätssuche und Langeweile in jenes verstörend destruktive Gebaren münden, das in den sozialen Medien großen Anklang findet.

»Lord of the Toys« ist nicht das Porträt einer Generation – in diesem Fall könnten wir alle gleich einpacken. Vielmehr zeigt er einen abgesteckten Mikrokosmos und entwirft ein Sittenbild, das gleichwohl viel über gesellschaftliche Randgruppen und soziale Ungerechtigkeiten erzählt. Und nicht zuletzt stellt »Lord of the Toys« Fragen zu pervertierter Schaulust, zur Macht der Bilder und zu Inszenierungsstrategien, die Herzberger mit seinen rechten Ausbrüchen und anderen Extremen ganz bewusst nutzt. Ein brandaktueller, wichtiger Film.