Zurück zur Liste

Di 27.08.
Liebe Grüße aus Nahost
liebe_gruesse_aus_nahost_960x480_Israelische_Soldaten_am_Graffiti.jpg
Von Stefanie Landgraf und Johannes Gulde, D 2012, 93 Min, Filmbeginn 19:30 Uhr
Filmreihe: „winners & losers”
Kurzfilm: Trotzdem Danke, von Mischa Leinkauf, Matthias Wermke, D 2006, 6:35 Min.

Zwölf junge Deutsche auf einer einzigartigen Begegnungsreise durch das Krisengebiet Nahost. Ihr Ziel: Auf beiden Seiten Menschen kennenzulernen, die auf unterschiedliche und individuelle Weise den Weg des Dialogs und der Verständigung gehen. Mit dabei ist der HipHop-Künstler ENZ, der seine Eindrücke während der Reise mit seinen „rhythm and rhymes“ wiedergibt.

In Bethlehem treffen sie den palästinensischen Landwirt Daoud Nasser, der sich unter dem Motto „wir weigern uns Feinde zu sein“ allein mit juristischen Mitteln der Gewalt der jüdischen Siedler widersetzt. In Jenin erzählt ihnen der Rapper Amim, dass seine Songs seine Art von Widerstand gegen die Besatzung ist. In Netanya besuchen sie die jüdisch-israelische Familie Shahak, die eine Tochter bei einem palästinensischen Selbstmordattentat verloren hat und heute mit Palästinensern zusammen arbeitet. Im Sperrgebiet von Südhebron erläutert ihnen der orthodoxe Jude Yehouda Shaoul die Besatzungs- und Siedlungspolitik Israels. Er gründete nach seinem Militärdienst „Breaking the Silence“ und macht auf die Völkerrechts- und Menschenrechtsverletzungen der Israelis aufmerksam. Zu den Jugendlichen sagt er: “Ich bin als Israeli jederzeit bereit mein Land zu verteidigen. Aber ich bin strikt gegen Besatzung. Wer gibt uns das Recht, anderen ihre Freiheit zu nehmen?“

Auf ihrer Reise durch Israel und Palästina werden die Jugendlichen von einer Israelin begleitet, deren Eltern Überlebende des Holocaust sind, und von einem Palästinenser, der als „Kämpfer gegen die Besatzer“ jahrelang in israelischen Gefängnissen saß. Über diese Begegnungen gewinnen die Jugendlichen völlig neue Einsichten auf den komplexen und seit Jahrzehnten ungelösten Nahost-Konflikt.

Gefördert von der Robert Bosch Stiftung, der Evangelischen Landeskirche in Bayern und dem Auswärtigen Amt.