Zurück zur Liste

Di 03.05.
Frohes Schaffen - Ein Film zur Senkung der Arbeitsmoral
wfilm_frohes_schaffen_06-960x540.jpg
Von Konstantin Faigle, D 2013, 98 Min, Filmbeginn 19:30 Uhr
Filmreihe: „winners & losers”

Der Film zum 1. Mai!

Warum eigentlich arbeitet der Mensch? Klar, Arbeit sorgt fürs täglich Brot. Sie gibt Sicherheit, dient der Selbstbestätigung, manche glauben, wer nicht arbeitet, soll auch nicht essen. Sicher gibt es viele, die es einfach gerne tun, auch solche, bei denen ihre Arbeit Suchtcharakter annimmt. Und sehr sehr viele, die ihre Arbeit unglücklich macht und krank.

Wie sieht die Zukunft der Arbeit aus? Wird es bessere Jobs geben? Auf jeden Fall doch weniger, dank Automatisierung und KI. Werden die dann arbeitslos Gemachten glückliche Arbeitslose sein – dank bedingungslosem Grundeinkommen?

Fragen, die der Regisseur Konstantin Faigle in „Frohes Schaffen – Ein Film zur Senkung der Arbeitsmoral“ aufwirft.
Er nimmt uns mit auf eine Reise zum Ursprung der Arbeitsreligion, den Kathedralen der Industrialisierung und ihren Ruinen. Er befragt Experten zum Wachstumszwang, zum Unterschied von Tätigsein und Erwerbsarbeit - und zur Suche nach dem Glück.