Zurück zur Liste

Di 18.06.
Der Klang der Stimme
MiriamPraxis-Kopie-1440x604.jpg
Von Bernard Weber, Mitwirkende: Regula Mühlemann (Sopranistin), Miriam Helle (Stimmtherapeutin), Andreas Schaerer (Jazz-Sänger), Matthias Echternach (Stimmforscher), Ramon Vargas (Tenor), Georgia Brown (Hohe Stimme), Nadja Räss (Jodlerin), Lucas Niggli (Schlagzeuger), Miwa Yonashiro (Sängerin), Katan Hiviya (Jazz-Sänger), Schweiz 2018, 82 Min, Filmbeginn 19:30 Uhr
Filmreihe: „Die Schönen Künste”
Sprache: Schweizer Deutsch, Deutsch
Was geschieht wenn wir singen? Kann Singen Glücksgefühle erzeugen? Was erlebt ein Sänger bei einer „magischen“ Performance? Diese Fragen bewogen Bernard Weber, der Kraft und Magie der menschlichen Stimme nachzuspüren. Er erzählt von vier Menschen – darunter die Sopranistin Regula Mühlemann und der Stimmkünstler Andreas Schaerer -, die mit Leidenschaft versuchen , die klanglichen Grenzen der menschlichen Stimme neu auszuloten. In Webers Film geht es nicht nur um Ausnah­me­ta­lente und um die Bewun­de­rung anderer. Vielmehr ist Der Klang der Stimme auch eine Einladung und Ermu­ti­gung, sich von der Scham zu befreien, mit der die eigene Stimme viel­leicht durch bornierte Sicht­weisen von ehema­ligen Lehrern oder Erzie­hungs­be­rech­tigten belegt wurde. Denn wer sich auf die Suche begibt nach dem eigenen, höchst­per­sön­li­chen Klang der Sprech- und/oder Sing­stimme, wird ihn finden. Egal ob vergraben, verschollen oder versteckt – er ist immer da. Diese filmische Annäherung an die transzendente Wirkung der menschlichen Stimme ist vorzüglich fotografiert und elegant in Szene gesetzt. Dieser Film berührt und veranschaulicht gleichermaßen – und wahrt doch genügend Geheimnisse, analog zur menschlichen Stimme. Das passt einfach, macht ungemein neugierig und klingt auf und abseits der Leinwand extrem gut: Hier ist wirklich alles im Einklang.