Programm

Mario_Adorf-1web640x480.jpg
Von Dominik Wessely, D 2019, 96 Min, Filmbeginn 19:30 Uhr
Filmreihe: „Lebensläufe”
Mario Adorf kommt …
… mit seinem Portraitfilm und zur Eröffnung des naxos.Filmjahres 2020

ES HÄTTE SCHLIMMER KOMMEN KÖNNEN – MARIO ADORF ist ein wunderbarer Film über den leidenschaftlichen Menschen und Schauspieler, die 1930 geborene Schauspiellegende Mario Adorf. Seine Sicht auf die Welt, seinen Beruf, die Liebe und das Älterwerden weiß er sympathisch und selbstironisch zu skizzieren.    Mehr
0_1_1_1_adlerwdamals.jpg
Von Leben und Arbeiten in Gallus und Griesheim e.V. (LAGG e.V.), D 2020, 80 Min, Filmbeginn 19:30 Uhr
Filmreihe: „überLeben”
Es gibt in Frankfurt am Main einen Ort, der mit dem mörderischen NS-System und seinen Gräueltaten aufs engste verbunden ist, und den doch nur die wenigsten Einwohner*innen kennen: das KZ „Katzbach“. Es befand sich mitten im Stadtteil Gallus in den Adlerwerken, und war ein Außenlager des Konzentrationslagers Natzweiler-Struthof im Elsass. Gezeigt werden Filme, die sehr unterschiedliche Zugangsweisen zum Thema „das KZ mitten im Stadtviertel“ offerieren. Zwei Interview-Filme und drei von Schüler*innen gedrehte Kurzfilme, die Biografien von Überlebenden in eine filmische Handlung übertragen.

Foto von der Webseite der LAGG-Initiative gegen das Vergessen, "Die Adlerwerke zur Zeit des Nationalsozialismus" (Dr. Wolff & Tritschler, aus: Kaiser/Knorn: Wir lebten und schliefen zwischen den Toten)    Mehr
dropping-bombs-vietnam-war_394x480.jpg
Von Amrej Topcu & Nanje Teuscher (Film 1.), Ingelis Gnutzmann (Film 2), D 2004, 80 Min / 50 Min, Filmbeginn 19:30 Uhr
Filmreihe: „Krieg & Frieden”
Zwei brandaktuelle Filme! Die Regierungen der USA und des Iran steuern auf Konfrontationskurs.

1. Film: Amerikas Kriege
Von Pearl Harbour bis Irak
Die Geschichte der USA ist eine Geschichte der gewaltsamen über den Globus verteilten Konflikte. Die Kriege sind Reaktion darauf, auf eigenem Boden angegriffen worden zu sein wie 1941 in Pearl Harbour. Wie in Vietnam entwickeln sie sich zum Trauma, Afghanistan ist mittlerweile ein Symbol für die Ohnmacht einer Weltmacht.

2. Film: Gebrochene Helden - Verwundet und vergessen
Der Film „gebrochene Helden“ über traumatisierte US-Soldaten nach den Kriegen im Irak zeigt, wie lange ein vor Jahren beendeter Krieg jenseits aller Öffentlichkeit fortdauert. Im Mittelpunkt des Films kommen drei Soldat*innen zu Wort, die an post-traumatischen Belastungsstörungen erkrankt sind.

Foto von Mike Cook, www.pixabay.com    Mehr
cannabis_Listenbild_-_640x480_.jpg
Von 1. Raphaël Hitier, 2. Thomas Dandois und Alexandra Kogan, F 2017, 53 Min / 25 Min, Filmbeginn 19:30 Uhr
Filmreihe: „überLeben”
Sprache: deutsch
1. Beim Umgang mit Cannabis vollzieht sich derzeit ein erstaunlicher Wandel: In immer mehr Ländern wird die Substanz für medizinische Zwecke zugelassen. Die Liste der Krankheiten, die Cannabis angeblich heilen kann, ist lang: multiple Sklerose, Epilepsie, chronische Schmerzen und sogar Hirntumore. Doch wie ist der Stand der Cannabis-Forschung tatsächlich?

2. Seit zehn Jahren ist die medizinische Anwendung von Produkten aus Cannabis in Israel erlaubt. In der Cannabisforschung ist das Land der wissenschaftlicher Spitzenreiter auf der Welt und die Bedingungen für den Anbau von Cannabis sind hier ideal: mildes Klima, eine seit Jahrzehnten hoch entwickelte Landwirtschaft und eine stete Bereitschaft zur Innovation.    Mehr
Di 07.04.
BEUYS
beuys12.jpg
Von Andres Veiel, D 2017, 107 Min, Filmbeginn 19:30 Uhr
Filmreihe: „Die Schönen Künste”
Sprache: Deutsch und Englisch
Kurzfilm: Kein Kurzfilm
Die Dokumentation beleuchtet die Arbeit und das Leben des deutschen Künstlers Joseph Beuys.

Dreißig Jahre nach seinem Tod wird klar, dass er schon zu Lebzeiten ein Visionär war. Mit seiner Kunst wollte er revolutionieren und Grenzen sprengen. Er bemühte sich schon damals, der Gesellschaft zu erklären, dass 'Geld keine Ware sein darf' und der Geldhandel die Demokratie übertrumpfen wird.

Die Dokumentation verzichtet weitgehend auf eine explizite biografische Abfolge, stattdessen beleuchtet sie unter Zuhilfenahme unveröffentlichten Archivmaterials die gesellschafts-ökologischen und politischen Aspekte des Künstlers. Stationen aus dem Leben des Künstlers werden kurz anhand privater Fotografien der Familie oder aus dem Atelier skizziert, humorvolle Szenen bringen den Menschen hinter dem mutmaßlichen „Mythos Beuys“ zum Vorschein. Aktuelle Interviews lassen die Weggefährten zu Wort kommen    Mehr
Maxim-Plakat-Web.jpg
Von Peter Heller, D 2017, 99 Min, Filmbeginn 19:30 Uhr
Filmreihe: „Geschichtsstunde”
Der Film erzählt aus persönlichem Blickwinkel des Filmemachers die Geschichte des Münchener Stadtteilkinos „Maxim“. Es wurde seit 40 Jahren allein vom Einzelkämpfer Sigi Daiber hartnäckig gegen alle Trends betrieben. Das Maxim war Spielstätte, Katalysator und Heimat des politischen Dokumentarfilms und ein Geburtsort des Münchner Dokumentarfilmfestivals.

Aber die Waffe „Maxim“ war stumpf geworden. Der alte Kinorecke hatte den Anschluss an Technik und Publikum verloren. Das „Maxim“ musste sterben. Als alle schon das uralte Kino aufgegeben hatten, wurde das „Neue Maxim“ wiedergeboren im 104. Jahr durch ein Frauenkollektiv.

Und die Legende lebt … weiter.    Mehr
Di 21.04.
Dicktatorship
Dicktatorship-1.jpg
Von Gustav Hofer und Luca Ragazzi, IT 2019, 90 Min, Filmbeginn 19:30 Uhr
Filmreihe: „überLeben”
Sprache: Italienisch mit deutschen Untertiteln
Warum haben bis heute in fast allen Nationen die Männer das Sagen? Liegt es an der Kultur, der Geschichte, den Hormonen oder doch nur an der falschen Erziehung? Das Dokumentarfilmerduo Gustav Hofer und Luca Ragazzi reist ein weiteres Mal durch ein krankhaft testosterongesteuertes Land.    Mehr
Di 28.04.
Africa Rising
Africa_Rising_Listenbild_640x480_.jpg
Von Thorsten Ernst, Jean-Alexander Ntivyihabwa, D 2019, 90 Min, Filmbeginn 19:30 Uhr
Filmreihe: „Musik im Dokumentarfilm”
Sprache: deutsch
“Africa Rising”? Und was ist bitte “Afrofuturismus” oder „New African Culture“? Ein Film innerhalb aktueller Debatten über den Hype und die Zukunft des Sonnenkontinents - Afrika ist angesagt. Der globale Norden verhandelt derzeit sein Verhältnis zu Afrika neu und berauscht sich an seiner Ästhetik. Der Dokumentarfilm nimmt die Afrika-Renaissance zum Anlass, um gemeinsam mit den wichtigsten Stars und Zeitzeugen von den großen Entwicklungslinien der afrikanischen Popkultur und ihrer Wirkung auf den Westen zu erzählen.    Mehr