Di 16.07.
Lord of the Toys
a3acc50b92f5322800d315de5a1d35b6_lord_of_the_toys_640x480.jpg
Von André Krummel & Pablo Ben Yakov, D 2018, 95 Min, Filmbeginn 19:30 Uhr
Filmreihe: „Die Schöpfung bewahren”
Kurzfilm: Spring Jam, von Ned Wenlock, Neuseeland 2016, 5:35 Min
Max ist YouTuber und lebt davon. Ist Max ein gewaltverherrlichender Influencer mit rechten Tendenzen oder ein gewöhnlicher Heranwachsender auf der Suche nach Halt und Identität?    Mehr
Moritz_D__Oppenheim_Listenbild_640x480web.jpg
Von Isabel Gathof, D 2015, 105 Min, Filmbeginn 19:30 Uhr
Filmreihe: „Die Schönen Künste”
Kurzfilm: ALIENATION, von Laura Lehmus, Deutschland 2014, 6:14 Min.
Der weltweit erste abendfüllende Kinodokumentarfilm über den als "Maler der Rothschilds und Rothschild der Maler" in die Geschichte eingegangenen Moritz Daniel Oppenheim (*1800 in Hanau, gest. 1882 in Frankfurt/M.) schlägt auf zwei abwechselnden Erzählebenen Brücken vom Damals ins Heute.

Die junge Filmemacherin Isabel Gathof geht auf internationale Spurensuche nach Oppenheims Erbe und dokumentiert in eindrucksvollen Bildern das symbolische "Werden" des Künstlers    Mehr
wir_sind_jung_-_wir_sind_stark_Listenbild_640x480.jpeg
von Burhan Qurbani, D 2014, 128 Min., Spielfilm / Drama, sw Filmbeginn 20:15 Uhr
Filmreihe: „SPIEL.DOK”
Kooperation und Spielort: Kino des DFF – Deutsches Filminstitut & Filmmuseum
Aus der neuen Filmreihe: »SPIEL.DOK: EIN Thema # ZWEI Filme«

"Wir sind jung. Wir sind stark." befasst sich wie die Dokumentationen mit den Pogromen gegen Ausländer in Rostock-Lichtenhagen im August 1992. Er ist fast 40 Jahre später entstanden. Die Protagonisten von damals haben das Spielfilm-Team beraten – so wirkt der gesamte Film sehr authentisch und „frisch“. Er hat zahlreiche Auszeichnungen bekommen.    Mehr
die_schande_von_rostock__Listenbild_640x480.jpeg
D 1992, 36 Min (ZDF) / D 1992, 50 Min (RTL). Filmbeginn 19:30 Uhr
Filmreihe: „SPIEL.DOK”
Start unserer Neuen Filmreihe »SPIEL.DOK: EIN Thema # ZWEI Filme« - Dokumentarfilm im Naxoskino und Spielfilm im Filmmuseum-DFF zum selben Ereignis
"Vier Tage im August" zeigt 2 Dokumentarfilme rund um die Pogrome gegen Ausländer in Rostock-Lichtenhagen im August 1992
1.DIE SCHANDE VON ROSTOCK Kennzeichen D (ZDF) 25. August 1992 (36 Min.)
2. RANDALE IN ROSTOCK SPIEGEL-TV / RTL (50 Min.)    Mehr
frankfurterkueche.jpg
Gesponsort von
Forum Neues Frankfurt
Stummfilme mit Klavierbegleitung (Sarah Melz) Filmbeginn -> DENKBAR FRANKFURT: 20:00 Uhr Uhr, Eintritt frei!
Filmreihe: „Frankfurt im Film”
Sprache: deutsch
Dokumentarfilme und Stummfilme (diese mit life Begleitung auf dem Konzertflügel) | dazu Grüne Soße, Handkäs u.a. Klassiker...    Mehr
Gesponsort von
Forum Neues Frankfurt
erstmay.jpg
Gesponsort von
Forum Neues Frankfurt
I.: "Neues Bauen, neues Wohnen"; II.: "Wohnen für das Existenzminimum"; III.: "Die Frankfurter Küche". Filmbeginn 19:30 Uhr
Filmreihe: „Frankfurt im Film”
Sprache: deutsch
"In Frankfurt war es möglich, ein herausragendes Beispiel des Neuen Bauens, das unter Leitung von Ernst May von 1925 bis 1930 in großem Maßstab realisiert wurde, sowohl aus den verschiedenen Perspektiven von Programm und Planung, als auch aus der Sicht der ersten Bewohner und schließlich der Nutzer der Gegenwart (um 1985) darzustellen." (Text: Ernst-May-Gesellschaft)    Mehr
Gesponsort von
Forum Neues Frankfurt
Di 18.06.
Der Klang der Stimme
Von Bernard Weber, Mitwirkende: Regula Mühlemann (Sopranistin), Miriam Helle (Stimmtherapeutin), Andreas Schaerer (Jazz-Sänger), Matthias Echternach (Stimmforscher), Ramon Vargas (Tenor), Georgia Brown (Hohe Stimme), Nadja Räss (Jodlerin), Lucas Niggli (Schlagzeuger), Miwa Yonashiro (Sängerin), Katan Hiviya (Jazz-Sänger), Schweiz 2018, 82 Min, Filmbeginn 19:30 Uhr
Filmreihe: „Die Schönen Künste”
Sprache: Schweizer Deutsch, Deutsch
"Der Klang der Stimme" erzählt von vier Menschen, die mit Leidenschaft die Grenzen der menschlichen Stimme neu ausloten. Andreas Schaerer experimentiert mit seiner Stimme, um Klänge zu finden, die ihn bei Live-Auftritten verwandeln. Die Sopranistin Regula Mühlemann sucht den perfekten 360-Gradrundum-Klang, der frei im ganzen Raum schwebt. Matthias Echternach forscht mit ausgeklügelten wissenschaftlichen Methoden nach dem Geheimnis der Stimme. Und Miriam Helle begleitet mit unkonventionellen Klängen Menschen auf dem Weg zu sich selbst. Eine filmische Annäherung an die transzendente Wirkung der menschlichen Stimme..    Mehr
9cb2dc038cb611457dad088b15a5db01_zentralradio.jpg
In Zusammenarbeit mit
Kulturamt der Stadt Frankfurt am Main
Foto: Römerstadt von Paul Wolff, 1937. Filmbeginn 11:00 MATINEE AM SONNTAG Uhr
Filmreihe: „Frankfurt im Film”
Sprache: deutsch
Im Mai 2019 entsteht in der Römerstadt eine neue Serie von irreality.tv, in der die Geister des historischen „Neuen Frankfurts“ geweckt werden: Das Zentralradio der Römerstadt geht wieder auf Sendung – und das in einer Zeit, in der sich die Wohnungsfrage erneut in aller Dringlichkeit stellt.    Mehr
In Zusammenarbeit mit
Kulturamt der Stadt Frankfurt am Main
Tomaten-640x480web.jpg
Xavier Deleu+Jean-Baptiste Malet, Vanessa Lünenschloß+Jan Zimmermann, F 2018, 44 Min & D 2018, 45 Min. Filmbeginn 19:30 Uhr
Filmreihe: „winners & losers”
Kurzfilm: Milchmänner, Deutschland 2018, 3:27 Min.
Tomatensauce ist eine Handelsware, wird weltweit verschifft und in Großkonzernen aufbereitet. Der Film zeigt die Entstehung und Reise des Tomatenpürees mit dem bitteren Geschmack der Ausbeutung und des Profits.

Zehntausende Migranten aus Afrika werden in der Landwirtschaft Spaniens und Italiens ausgebeutet. Sie ernten Obst und Gemüse, das in Deutschland zu Billigpreisen verkauft wird. Betriebe, die gegen Lohn- und Arbeitsschutzvorschriften verstoßen, erhalten sogar millionenschwere EU-Subventionen.    Mehr
8f18f41b14358d9360d7f7448f9d16ba_RosaVonPraunheim640x480web.jpg
Von Rosa von Praunheim, D 2018, 85 Min, Filmbeginn 19:30 Uhr
Filmreihe: „Geschichtsstunde”
Kurzfilm: WOLF, von Julia Ocker, Deutschland 2015, 3:48 Min.
Wie schwul war Goethe? Und wie sieht es mit seinen Zeitgenossen aus? Inspiriert von Robert Tobins “Warm Brothers - Queer Theory and the Age of Goethe” geht Kultregisseur Rosa von Praunheim diesen und anderen Fragen nach.

“Man darf davon ausgehen, dass Goethe über diesen schwulen Bilderreigen vergnügt geschmunzelt hätte.” (Welt am Sonntag)    Mehr