Di 15.10.
#female pleasure
female_pleasure_Listenbild_09-10_-_640x480_.jpg
Von Barbara Miller, D CH J USA GB IND 2018, 101 Min, Filmbeginn 19:30 Uhr
Filmreihe: „überLeben”
Sprache: Englisch mit deutschen Untertiteln
Kurzfilm: Whose Hand Was It?, von Minze Tummescheit, Arne Hector und Sara Lehn, Deutschland 2018, 3:23 Min.
Fünf mutige, kluge und selbstbestimmte Frauen stehen im Zentrum von Barbara Millers Dokumentarfilm. Sie brechen das Tabu des Schweigens und der Scham, das ihnen die Gesellschaft oder ihre religiösen Gemeinschaften mit ihren archaisch-patriarchalen Strukturen auferlegen.

Mit einer unfassbaren positiven Energie und aller Kraft setzen sich Deborah Feldman, Leyla Hussein, Rokudenashiko, Doris Wagner und Vithika Yadav für sexuelle Aufklärung und Selbstbestimmung aller Frauen ein.    Mehr
Aus_Liebe_zum_berleben_Listenbild_09-10_-_640x480_.jpg
Von Bertram Verhaag, D 2019, 86 Min, Filmbeginn 19:30 Uhr
Filmreihe: „Die Schöpfung bewahren”
Kurzfilm: Fest, von Nikita Diakur, Deutschland 2018, 2:55 Min.
In seinem Film „AUS LIEBE ZUM ÜBERLEBEN" begab sich Bertram Verhaag auf eine Reise zu acht mutigen Menschen die sich abgewendet haben von Konventionen, von Agrargiften, von unmenschlichen Arbeitsweisen und sich einer Landwirtschaft zugewandt haben, die ohne Gifte und ohne Zerstörung der Bodenfruchtbarkeit auskommt.    Mehr
albertmangeldorff.jpg
Von Lucie Herrmann, D, 1980 / 2015, 50 Min, Filmbeginn 19:30 Uhr
Filmreihe: „Musik im Dokumentarfilm”
Ein Musiker und sein Instrument. 1980 gefilmt auf 16 mm und in Schwarz-Weiß. Solostücke in voller Länge. Ruhige Kameraeinstellungen, wenig Schnitte. Albert Mangelsdorff erzählt seine Geschichte. Ein Musikerleben, das im zweiten Weltkrieg beginnt. 2015 wurde der 16mm-Film digitalisiert, neue Fotos hinzugefügt und eine dvd hergestellt.    Mehr
03.jpg
Von Andrey Paounov, Italien/USA/Deutschland/Vereinigte Arabische Emirate 2018, 105 Min, Filmbeginn 19:30 Uhr
Filmreihe: „Die Schönen Künste”
Sprache: Englisch, Italienisch
Kurzfilm: A woman brushing her teeth, Deike Schwarz, Studentin an der HfG Offenbach, D 2018, 1:37 Min.
Vor dem malerischen Bergpanorama der italienischen Alpen realisierten die Installationskünstler Christo und Jeanne-Claude 2016 auf dem Lago d‘ Iseo ihre „Floating Piers“. Mit leuchtend gelben Stoffbahnen bespannte Stege aus schwankenden Pontons verbanden die beiden Inseln Monte Isola und San Paolo mit dem Ufer und zeichneten ein abstraktes Kunstwerk in die Landschaft. Das Werk existierte nur für 16 Tage und ermöglichte über 1,2 Millionen Besuchern, auf dem Wasser zu laufen.
Fotos: Wolfgang Volz    Mehr
Di 17.09.
Das grüne Gold
59d9fde0451f649f0119403790eaddf7_DGG_Presse2.jpg
Gesponsort von
GLS Bank
Von Joakim Demmer, Schweden/Deutschland/Finnland 2016, 82 Min, Filmbeginn 19:30 Uhr
Filmreihe: „Die Schöpfung bewahren”
Filmemacher Joakim Demmer wunderte sich, wieso ein Land mit großen Hungerproblemen Lebensmittel exportiert. Er recherchierte erst bei Lobbyisten in New York und dann gemeinsam mit dem äthiopischen Journalisten Argaw Ashine am Ort des Geschehens selbst, wo die Regierung zur Beschaffung von Devisen internationale Investoren großzügig einlädt und das Agrarentwicklung und Fortschritt nennt. Die bisher auf dem Gebiet lebenden Kleinbauern, die durch die Vertreibung sowohl Lebensunterhalt wie Heimat verlieren, sehen das etwas anders.    Mehr
Gesponsort von
GLS Bank
push-fuer-das-grundrecht-auf-wohnen-0.jpg
Von Fredrik Gertten, Schweden 2018, 92 Min, Filmbeginn 19:30 Uhr
Filmreihe: „überLeben”
Sprache: Englisch mit deutschen Untertiteln
Nicht nur in den Großstädten der Welt können sich Arbeiter- und Mittelschicht die Mieten teilweise nicht mehr leisten. Neben Menschen aus London, New York, Hongkong, Tokio, Sydney, Caracas, Barcelona, Paris etc. betrifft dies auch viele Mieter in deutschen Städten. Regisseur Fredrik Gertten beschreibt, wie Hedgefonds mit dem Grundbedürfnis Wohnen rücksichtslos Profit machen, und liefert einen bemerkenswerten Beitrag zur Gentrifizierungs-Diskussion. Der Begriff der Gentrifizierung ist für diese Vorgänge jedoch längst nicht mehr ausreichend: In großen Städten sind Wohnräume zu reinen Anlagemitteln geworden und nicht mehr dafür gedacht, dass jemand in ihnen wohnt. Leilani Farha, UN-Spezialreporterin für angemessenes Wohnen, reist um die ganze Welt, um die Gründe herauszufinden, warum Menschen aus den Städten verdrängt werden.    Mehr
Do 05.09.
Meister des Todes
MdT_Poster.jpg
Spielfilm mit den Schauspielern Heiner Lauterbach, Hanno Kofler, Veronica Ferres und Axel Milberg. Von Daniel Harrich. Deutschland 2015, 90 Min. Filmbeginn 20:15 Uhr
Filmreihe: „SPIEL.DOK”
Kooperation und Spielort: Kino des DFF – Deutsches Filminstitut & Filmmuseum
Neue Filmreihe: SPIEL.DOK - EIN Thema # ZWEI Filme - Dokumentarfilm und Spielfilm zum selben Ereignis.

Peter Zierler arbeitet beim Waffenhersteller HSW. Er begleitet seinen Chef nach Mexiko, wo er die neueste Generation der HSW-Waffen vorführt. Er erkennt aber auch, wie tödlich hier Realität sein kann und dass die von seiner Firma gelieferten Waffen zum Einsatz kommen. Zurück in Deutschland lässt Peter das Erlebte nicht mehr los. Als eines Abends auf ihn und seine Familie geschossen wird, geht er in die Offensive. Er beschließt, öffentlich gegen die Exportpraxis von HSW Stellung zu beziehen.    Mehr
Di 03.09.
Vom Töten leben
Vom_Tten_leben_Listenbild_09-10_-_640x480_.jpg
Von Wolfgang Landgraeber, D 2016, 90 Min, Filmbeginn 19:30 Uhr
Filmreihe: „SPIEL.DOK”
Kurzfilm: Keine Angst vorm Atom, von Till Penzek & Jon Frickey, D 2007, 2:21 Min.
Neue Filmreihe: SPIEL.DOK - EIN Thema # ZWEI Filme - Dokumentarfilm und Spielfilm zum selben Ereignis.

Zum Antikriegstag am 1. September: Wie können Menschen vom Töten leben, indem sie seit vielen Generationen Kriegswaffen herstellen?
Um eine Antwort zu finden, besucht Filmemacher Wolfgang Landgraeber die schwäbische Kleinstadt Oberndorf, wo er vor dreißig Jahren, auf dem Höhepunkt der Friedensbewegung, den Dokumentarfilm Fern vom Krieg drehte. Was hat sich seither geändert?    Mehr
liebe_gruesse_aus_nahost__Listenbild_640x480_.jpg
Von Stefanie Landgraf und Johannes Gulde, D 2012, 93 Min, Filmbeginn 19:30 Uhr
Filmreihe: „winners & losers”
Kurzfilm: Trotzdem Danke, von Mischa Leinkauf, Matthias Wermke, D 2006, 6:35 Min.
Zwölf junge Deutsche auf einer einzigartigen Begegnungsreise durch das Krisengebiet Nahost. Ihr Ziel: auf beiden Seiten Menschen kennenzulernen, die auf unterschiedliche und individuelle Weise den Weg des Dialogs und der Verständigung gehen. Auf ihrer Reise begegnen die Jugendlichen bei Bethlehem dem palästinensischen Landwirt Daoud Nasser, der sich unter dem Motto „wir weigern uns Feinde zu sein“ allein mit juristischen Mitteln der Gewalt der jüdischen Siedler widersetzt. In Jenin erzählt ihnen der Rapper Amim, dass seine Songs seine Art von Widerstand gegen die Besatzung ist. In Netanya besuchen sie die jüdisch-israelische Familie Shahak, die eine Tochter bei einem palästinensischen Selbstmordattentat verloren hat und heute mit Palästinensern zusammen arbeitet.    Mehr
Di 20.08.
Der illegale Film
der_illegale_film__Listenbild_640x480_.jpg
Von Martin Baer, Claus Wischmann, Deutschland 2018, 88 Min, Filmbeginn 19:30 Uhr
Filmreihe: „Die Schönen Künste”
Kurzfilm: "Alte Schule" von Ilker Çatak, Deutschland 2013, 7:10 Min.
Im heutigen digitalen Zeitalter entstehen täglich mehr Fotos als im gesamten 20. Jahrhundert. Doch was stellen die Menschen auf der Erde mit all den Bildern an, die jeden Tag durch Kameras und Handys festgehalten werden? Und haben sie ein Recht, dieses Foto zu "besitzen"? Wem gehört das Motiv? Beim Ablichten des eigenen Eigentums scheint die Urheberschaft meist klar, doch in einer Umgebung, die bereits von den Bildern anderer bevölkert ist, ist das geschossene Foto häufig eigentlich illegal - Marken, Gebäude und sogar bestimmte Landschaften haben bereits Eigentümer, die Geld für eine Darstellung verlangen dürften.    Mehr