How_to_change_the_world_-_Listenbild_09-10_-_640x480_.jpg
Von Jerry Rothwell, Kanada, UK, Nordirland 2015, 110 Min, Filmbeginn 19:30 Uhr
Filmreihe: „Geschichtsstunde”
Kurzfilm: Felix, von Anselm Belser, Deutschland 2011, 0:45 Min.
Aus alten 16mm-Filmaufnahmen und über Interviews rekonstruiert und analysiert Jerry Rothwell verschiedene Aspekte der ersten 10 Jahre von Greenpeace in Kanada: Die Entwicklung von einer eher spontanen Gruppe zu einer hierarchischen Organisation, "Mindbomb" als Methode der medialen Inszenierung sowie die Entwicklung einer politischen Bewegung von einer anti-imperialistischen Aktion zu einer professionellen Kampagnen-Organisation.
Filmgespräch: Welche Art von Medialität brauchen politische Bewegungen in einer Welt komplexer Systeme?    Mehr
Di 05.11.
Congo Calling
58cc94fe3ab2de48c05c33bdc37bee48_Congo_Calling_Listenbild_640x480_.jpg
Von Stephan Hilpert, D 2019, 90 Min, Filmbeginn 19:30 Uhr
Filmreihe: „winners & losers”
Sprache: engl. OmU
Kurzfilm: Maskenball, von Gwendolen van der Linde, Deutschland 2017, 4:25 Min.
Wie hilfreich ist Europas Entwicklungshilfe? Sind private Initiativen erfolgreicher? Welche Lebensperspektiven bieten sich den Helfern? Beispielhaft folgt der Film drei EuropäerInnen im Nord-Kongo, die den Menschen vor Ort helfen. Mit der Zeit wachsen Hürden und Hindernisse...    Mehr
Der_marktgerechte_Patient_Listenbild_640x480_.jpg
Von Leslie Franke und Herdolor Lorenz, D 2018, 82 Min, Filmbeginn 19:30 Uhr
Filmreihe: „überLeben”
Sprache: D
Kurzfilm: When Life Departs, von Karsten Killerich, Dänemark 1996, 9:15 Min.
Aktuell beklagen fast alle Parteien den Pflegenotstand. Dabei bleibt meist unerwähnt, dass die Schieflage hausgemacht ist. Die Ursache liegt in den 2003 eingeführten Fallpauschalen, die für sämtliche Diagnosen eine fixe Entlohnung festlegen und die Kommerzialisierung privater wie öffentlicher Klinikbetriebe befördern. Im Film sprechen Ärzte, Pfleger und Patienten offen über die Auswüchse dieses Systems.    Mehr
A__Varda_Listenbild_09-10_-_640x480_.jpg
Von Agnès Varda & JR, Frankreich 2018, 93 min Min, Filmbeginn 19:30 Uhr
Filmreihe: „Die Schönen Künste”
Kurzfilm: Milbe, von Karl Tebbe, D 2008, 6:17 Min.
Die 89-jährige Regie-Ikone Agnès Varda und der 33-jährige Streetart-Künstler JR machen sich mit ihrem einzigartigen Fotomobil auf, um Frankreichs Menschen und ihre Geschichten zu entdecken und zu verewigen: in überlebensgroßen Porträts an Fassaden, Zügen und Schiffscontainern. Von der Provence bis zur Normandie widmen sie ihre Kunst den Menschen.    Mehr
Di 15.10.
#female pleasure
female_pleasure_Listenbild_09-10_-_640x480_.jpg
Von Barbara Miller, D CH J USA GB IND 2018, 101 Min, Filmbeginn 19:30 Uhr
Filmreihe: „überLeben”
Sprache: Englisch mit deutschen Untertiteln
Kurzfilm: Whose Hand Was It?, von Minze Tummescheit, Arne Hector und Sara Lehn, Deutschland 2018, 3:23 Min.
Fünf mutige, kluge und selbstbestimmte Frauen stehen im Zentrum von Barbara Millers Dokumentarfilm. Sie brechen das Tabu des Schweigens und der Scham, das ihnen die Gesellschaft oder ihre religiösen Gemeinschaften mit ihren archaisch-patriarchalen Strukturen auferlegen.

Mit einer unfassbaren positiven Energie und aller Kraft setzen sich Deborah Feldman, Leyla Hussein, Rokudenashiko, Doris Wagner und Vithika Yadav für sexuelle Aufklärung und Selbstbestimmung aller Frauen ein.    Mehr
Aus_Liebe_zum_berleben_Listenbild_09-10_-_640x480_.jpg
Von Bertram Verhaag, D 2019, 86 Min, Filmbeginn 19:30 Uhr
Filmreihe: „Die Schöpfung bewahren”
Kurzfilm: Fest, von Nikita Diakur, Deutschland 2018, 2:55 Min.
In seinem Film „AUS LIEBE ZUM ÜBERLEBEN" begab sich Bertram Verhaag auf eine Reise zu acht mutigen Menschen die sich abgewendet haben von Konventionen, von Agrargiften, von unmenschlichen Arbeitsweisen und sich einer Landwirtschaft zugewandt haben, die ohne Gifte und ohne Zerstörung der Bodenfruchtbarkeit auskommt.    Mehr
albertmangeldorff.jpg
Von Lucie Herrmann, D, 1980 / 2015, 50 Min, Filmbeginn 19:30 Uhr
Filmreihe: „Musik im Dokumentarfilm”
Ein Musiker und sein Instrument. 1980 gefilmt auf 16 mm und in Schwarz-Weiß. Solostücke in voller Länge. Ruhige Kameraeinstellungen, wenig Schnitte. Albert Mangelsdorff erzählt seine Geschichte. Ein Musikerleben, das im zweiten Weltkrieg beginnt. 2015 wurde der 16mm-Film digitalisiert, neue Fotos hinzugefügt und eine dvd hergestellt.    Mehr
03.jpg
Von Andrey Paounov, Italien/USA/Deutschland/Vereinigte Arabische Emirate 2018, 105 Min, Filmbeginn 19:30 Uhr
Filmreihe: „Die Schönen Künste”
Sprache: Englisch, Italienisch
Kurzfilm: A woman brushing her teeth, Deike Schwarz, Studentin an der HfG Offenbach, D 2018, 1:37 Min.
Vor dem malerischen Bergpanorama der italienischen Alpen realisierten die Installationskünstler Christo und Jeanne-Claude 2016 auf dem Lago d‘ Iseo ihre „Floating Piers“. Mit leuchtend gelben Stoffbahnen bespannte Stege aus schwankenden Pontons verbanden die beiden Inseln Monte Isola und San Paolo mit dem Ufer und zeichneten ein abstraktes Kunstwerk in die Landschaft. Das Werk existierte nur für 16 Tage und ermöglichte über 1,2 Millionen Besuchern, auf dem Wasser zu laufen.
Fotos: Wolfgang Volz    Mehr
Di 17.09.
Das grüne Gold
59d9fde0451f649f0119403790eaddf7_DGG_Presse2.jpg
Gesponsort von
GLS Bank
Von Joakim Demmer, Schweden/Deutschland/Finnland 2016, 82 Min, Filmbeginn 19:30 Uhr
Filmreihe: „Die Schöpfung bewahren”
Filmemacher Joakim Demmer wunderte sich, wieso ein Land mit großen Hungerproblemen Lebensmittel exportiert. Er recherchierte erst bei Lobbyisten in New York und dann gemeinsam mit dem äthiopischen Journalisten Argaw Ashine am Ort des Geschehens selbst, wo die Regierung zur Beschaffung von Devisen internationale Investoren großzügig einlädt und das Agrarentwicklung und Fortschritt nennt. Die bisher auf dem Gebiet lebenden Kleinbauern, die durch die Vertreibung sowohl Lebensunterhalt wie Heimat verlieren, sehen das etwas anders.    Mehr
Gesponsort von
GLS Bank
push-fuer-das-grundrecht-auf-wohnen-0.jpg
Von Fredrik Gertten, Schweden 2018, 92 Min, Filmbeginn 19:30 Uhr
Filmreihe: „überLeben”
Sprache: Englisch mit deutschen Untertiteln
Nicht nur in den Großstädten der Welt können sich Arbeiter- und Mittelschicht die Mieten teilweise nicht mehr leisten. Neben Menschen aus London, New York, Hongkong, Tokio, Sydney, Caracas, Barcelona, Paris etc. betrifft dies auch viele Mieter in deutschen Städten. Regisseur Fredrik Gertten beschreibt, wie Hedgefonds mit dem Grundbedürfnis Wohnen rücksichtslos Profit machen, und liefert einen bemerkenswerten Beitrag zur Gentrifizierungs-Diskussion. Der Begriff der Gentrifizierung ist für diese Vorgänge jedoch längst nicht mehr ausreichend: In großen Städten sind Wohnräume zu reinen Anlagemitteln geworden und nicht mehr dafür gedacht, dass jemand in ihnen wohnt. Leilani Farha, UN-Spezialreporterin für angemessenes Wohnen, reist um die ganze Welt, um die Gründe herauszufinden, warum Menschen aus den Städten verdrängt werden.    Mehr