Aktuelles

02_2017_04_04_Dissidents-on-stage_Citizenfour.jpg

Gut besucht war der Filmabend am 4. April. Mit CITIZENFOUR lief der erste Film in der sechsteiligen Reihe, die das naxos.Kino zusammen mit der Goethe Universität Frankfurt, Forschungsgruppe Internationale Dissidenz des Exzellenzclusters „Die Herausbildung normativer Ordnungen", zeigt.

Schon um 19 Uhr erfolgte eine Einführung in die Reihe mit dem Titel „Dissidents on stage. Protest. Widerstand. Aufstand“ durch den Projektleiter Prof. Dr. Christopher Daase und Rebecca Schmidt, Geschäftsführerin des Excellenzclusters. Eine Übersicht über die sechs Filme gab Maik Fielitz vom Excellenzcluster.

Gerd Becker, Vorstandsmitglied des naxos.Kino-Dokumentarfilm & Gespräch e.V., begrüßte die Gäste und freute sich über die gelungene Kooperation zwischen der naxox.Kino-Initiative, die ausschließlich durch ehrenamtlich engagierte FilmfreundInnen getragen wird, mit dem renommiertem Institut der Goethe Universität. Gemeinsames Anliegen ist es, über Dokumentarfilme aus unterschiedlichen Ländern Widerstandsbewegungen in ihrer Entstehung und in ihrem Wirken vorzustellen. Die jeweils anschließende Diskussion mit den Filmemachern und Experten aus dem Excellenzcluster entspricht dem seit zwölf Jahren im naxos.Kino umgesetzen Konzept, den Besuchern nach jedem Film eine vertiefte authentische Beschäftigung mit der Filmthematik zu ermöglichen.

Nachdem der Film gezeigt wurde, gab es denn auch ein sehr interessantes Filmgespräch mit Dirk Wilutzky, dem Produzenten von CITIZENFOUR, Martin Schmetz vom Excellenzcluster und mit Moderator Wilfried Volkmann, naxos.Kino.

Die Einführung und das Filmgespräch wurden per Video vom Excellenzcluser aufgezeichnet und können über den untenstehenden Link angesehen werden.

Der nächste Film in der Reihe ist „Drop City“ (2012), zu dem wir die Produzentin Joan Grossmann, New York City, erwarten sowie Philip Wallmeier vom Excellenzcluster und den Filmemacher und Produzenten Andrej Bockelmann, naxos.Kino. Diesen Film können Sie am Dienstag, 18. April um 19.30 Uhr im naxos.Kino sehen - bei freiem Eintritt.

 

 

 

Zuletzt aktualisiert: 25. April 2017
IMG_0095.jpg

Frankfurt am Main, 7. April 2017 – Während der Mitgliederversammlung des naxos.Kino – Dokumentarfilm und Gespräch e.V. haben die Anwesenden am 6. April 2017 einen neuen Vorstand gewählt. Er besteht aus Gerd Becker, der mit 85 Prozent der Stimmen wieder gewählt wurde, dem neuen Vorstandsmitglied Hilde Richter, die 90 Prozent der Stimmen erhielt, sowie Kassenwärtin Renate Krömer, die mit 95 Prozent zum gleichberechtigten Vorstandsmitglied gewählt wurde. Die Wahlen erfolgten in offenen Abstimmungen. Zuvor hatten die Mitglieder den alten Vorstand, bestehend aus Gerd Becker, Herbert Grohr und Renate Krömer, entlastet und den Jahresabschluss 2016 genehmigt.

Vorstands- und Vereinsarbeit optimieren

In seinem den Wahlen vorausgehenden Vorstandsbericht über das Jahr 2016 betonte Becker, dass sich extern die neue Kinoreihe „Theaterfilm“ erfolgreich bei den Besuchern etabliert habe. Intern habe die neue Homepage zu einer effizienteren Zusammenarbeit beigetragen. Neben allen Erfolgen – wie etwa die Organisation von Festivals im Kinoprogramm – meinte er jedoch selbstkritisch, dass die Vorstands- wie auch die Vereinsarbeit intern wie extern optimiert werden müsse.

Herbert Grohr, Technischer Leiter und Ex-Vorstandsmitglied, nannte als Erfolgsbeispiel die neue Abspieltechnik, die „nach Leistungskriterien einer 1A-Hardware“ entspreche. Auch die neue Datenbank sei erfolgreich in die Website integriert und erleichtere die interne Kommunikation wesentlich.

Bei ihrem Amtsantritt als Finanzvorstand Mitte 2016 hatte Renate Krömer bereits die Notwendigkeit gesehen, weiterhin Förderanträge stellen zu müssen. Ein Förderantrag für eine Filmreihe beim Amt für multikulturelle Angelegenheiten wurde zwar Ende 2016 gestellt, aber leider abgelehnt. Die derzeitige finanzielle Lage bezeichnete sie als "ausgeglichen".

Nach Worten des ehrenamtlichen Geschäftsführers Wolf Lindner hat der Verein 2016 „alle wesentlichen Ziele erreicht“. Besonders hervor hob Lindner das neue Filmprojekt in Zusammenarbeit mit der Goethe-Uni, das in der Filmreihe „Protest.Widerstand.Aufstand.“ mündete sowie die Realisierung der neuen Vereins-Homepage.

Bildunterschrift:

Der neue Vorstand des naxos.Kino – Dokumentarfilm und Gespräch e.V. von links nach rechts: Renate Krömer, Gerd Becker und Hilde Richter.

Zuletzt aktualisiert: 15. April 2017

Frankfurt am Main, 12. April 2017 – „Die Verfolgung und Ermordung Jean Paul Marats, dargestellt durch die Schauspielgruppe des Hospizes zu Charenton unter Anleitung des Herrn de Sade“ von Peter Weiss zählt zu einem der Schlüsseltexte der deutschen Nachkriegsgeschichte. 1967 ist es von Peter Brook mit der Royal Shakespeare Company verfilmt worden. Am 11. April 2017 zeigte das naxos.Kino die Verfilmung in der Reihe „Große Theaterfilme“. Es geht bei Weiss um die Frage, welche Revolution ausgerufen werden soll: die soziale eines Marats oder die individuelle eines de Sades. Aus dem Kampf um die „richtige“ Revolution geht schließlich Marat als knapper Sieger hervor.

Karlheinz Braun, ehemaliger Lektor von Peter Weiss und Leiter des Suhrkamp-Theaterverlags, bezeichnete den Film während der anschließenden Podiumsdiskussion als „wüstes anti-Bourgois-Drama mit Pantomime, Musik und Choreografie“. Es handele sich nicht um gefilmtes Theater, sondern um einen großen Kinofilm. Der Theatermacher Jürgen Flügge erinnerte sich an den Tag, an dem er den Film zum ersten Mal sah: Der ehemalige Dramaturg im Theater am Turm war damals „erschlagen vom Feuer“ des Films und nannte ihn eine Theater-Pranke. Darin würden Spaß und Grauen geschildert, fast wie im Vaudeville, nur härter und raumgreifender. Insgesamt ein revolutionärer Film über die Revolution. Was aber haben Deutsche mit Revolution zu tun, fragte Willy Praml, Theatermacher, Regisseur, Mitgründer und Leiter des Theater Willy Praml in der Naxos-Halle. Revolution führe zu Anarchie, zumindest im Theater. Heute gebe es diese Form von Theater kaum mehr. „Die Vorlage kommt zu didaktisch, zu wiederholend daher, aber sieht man den Film, so ist es großes Theater“, sagte Praml. Weiss habe eine Bombe gelegt in die restaurative Kultur, so das Fazit von Moderator Werner Heinz, „nach 50 Jahres ist es so packend wie damals“.

Dazu Stimmen seitens der Besucher: „Aufgrund der aktuell gesunden Wirtschaftslage besteht in Deutschland kein Grund zu einer Revolution“, „Eine Revolution muss aus der Zukunft kommen, aber man weiß nie, wohin sie einen führt“, „Wie sollen wir denn eine Revolution betreiben?“. Ein Besucher warnte davor, den Film in die Hände des IS fallen zu lassen. Ein anderer meinte, zum „Thema aufschlitzen, verbrennen, foltern“ hätten die Europäer bereits alle Facetten von Gewalt angewandt. Beim Stichwort Revolution meinte Moderator Heinz, hier setzten sich Masse und Dynamik derart durch, dass sie nicht mehr steuerbar seien. Willy Praml steuerte schließlich dem Ende des Filmgesprächs entgegen, als er meinte: „Eigentlich ist alles schon gesagt“.

 

Zuletzt aktualisiert: 12. April 2017
Gerd_BeckerHolger_MarcksBesucher640x480.jpg

Frankfurt am Main, 21. März 2017

Die Entwicklung John Lennons zum Antikriegsaktivisten war im Anschluss an den Dokumentationsfilm das Diskussionsthema. Gerd Becker, Vorstandsmitglied der naxos.Kino-Gruppe, und Holger Marcks vom Excellencecluster Normative Orders der Goethe-Uni sprachen mit den Gästen.

Bereits Ende der 1960er-Jahre beginnt die politische Radikalisierung Lennons. Gemeinsam mit Yoko Ono organisiert er Demonstrationen gegen den Vietnamkrieg, die berühmten "Bed-Ins" in Amsterdam und Montreal und schafft mit „Give Peace a Chance" die Hymne der Friedensbewegung. Lennon klinge moralisierend mit seiner permanenten Forderung nach Frieden, meinte Gerd Becker, betonte aber, dass die Thematik noch heute aktuell sei.

Lennon schreibt vor allem politische Protestlieder. Darin thematisiert er unter anderem den Aufstand in der Attica Correctional Facility, die Black Panther-Bewegung, den Nordirlandkonflikt und den Dichter und Anarchisten John Sinclair, der 1969 in den USA wegen des Besitzes von zwei Marihuana-Zigaretten zu zehn Jahren Haft verurteilt wird. Lennon lässt sich in dieser Zeit aber auch von dem Anarchisten Jerry Rubin, dem Polit- und Sozial-Aktivisten Abbey Hoffmann und dem Performance-Künstler David Peel politisch instrumentalisieren, von denen jedoch keiner eine nachhaltige Politikstrategie hat.

Die deutsche Linke mit ihrem Radikalisierungsprozess ab 1968 habe Lennons Engagement eher als „eine lächerliche Performance“ abgetan, meinte Holger Marcks. Während die amerikanische Linke eher von einem Hippie-Anflug charakterisiert gewesen sei, sei die Gegenkultur in Frankreich und Deutschland weitaus radikaler ausgeprägt gewesen: „In den USA war der bewaffnete Kampf etwa der Black Panthers weitaus geringer als etwa in Deutschland“.

Die Besucher waren der Ansicht, dass Lennon aufgrund seines ausgeprägten Engagements für die Black Power-Bewegung von der Nixon-Regierung gezielt in die radikale Ecke gedrängt wurde, um ihn zu neutralisieren. „Die USA verfügten schon damals über einen ausgeprägten Mechanismus, mit dem Menschen manipuliert werden können“, unterstricht Gerd Becker. Allerdings war die Black Panther Party damals schon gespalten und hatte somit wenig oder nur ein vorübergehendes Gewicht.

Zuletzt aktualisiert: 13. Mai 2017
Wegen der Neubauten auf dem Naxos-Gelände ist der Haupt-Zugang zur Naxoshalle momentan nur über die Waldschmidtstraße möglich! (gegenüber dem Mouson Turm)
Einzelne Besucher können seit kurzem auch den Durchgang Wittelsbacher-Allee Nr. 29 benutzen - ob als dauerhafte Lösung muss noch geklärt werden.
Zuletzt aktualisiert: 22. Juli 2016
Jetzt ist es soweit - am 4. August erfolgt der Relaunch unserer neuen Website. Can Ökmen von der WEBoXX GbR präsentierte am 14. Juli im Rahmen der Naxos-Kinogruppensitzung das öffentlich sichtbare Frontend, Walter vom Naxoskino erklärte kurz den derzeitigen Stand der Eingabemaske für die Filmdaten und den Zusammenhang zwischen Eingabefeldern und Darstellung auf der Website.
Zuletzt aktualisiert: 03. August 2016
Gestern wurde von Vertretern der Initiative Respekt!, des naxos.Kinos und des WILLY PRAML THEATERS ein Schild mit der Aufschrift „Respekt! Kein Platz für Rassismus” an der Tür der Naxoshalle angebracht. Respekt! (www.respekt.tv) ist eine bundesweite Initiative mit Sitz in Frankfurt am Main, die sich zum Ziel gesetzt hat, jedwede Benachteiligung von Menschen, sei es aufgrund ethnischer Herkunft, Geschlecht, Religion oder Weltanschauung, aber auch wegen einer Behinderung, des Alters oder der sexuellen Orientierung zu verhindern. Die 2010 gegründete Initiative wird unterstützt von Partnern und Förderern sowie von zahlreichen prominenten und ehrenamtlich engagierten Personen aus Sport, Kultur, Wirtschaft und Politik. Anlass für die Auszeichnung des naxos.Kinos war die Aufführung des mit dem Grimme-Preis ausgezeichneten Dokumentarfilms „Ein Deutscher Boxer” von Eric Friedler im naxos.Kino, bei der zum anschließenden Filmgespräch auch der im Film porträtierte Boxer Charles „Charly” Graf - ebenfalls ein Botschafter der Initiative - anwesend war. Gleichzeitig wurde mit der Auszeichnung auch das Engagement des WILLY PRAML THEATERs für die Ziele der Initiative gewürdigt. Teilgenommen an der Veranstaltung haben auch etliche Migranten, die unter der Regie von Willy Praml das neue multinationale Theaterstück „Das Erdbeben von Chili” nach der Novelle von Heinrich von Kleist proben.
Das naxos.Kino wurde 2005 von einer Handvoll Dokumentarfilmenthusiasten und -machern gegründet und fand seinen Platz im WILLY PRAML THEATER in der Frankfurter Naxoshalle. Das nach wie vor von ehrenamtlichen Mitarbeitern betriebene Kino zeigt jeweils dienstags Dokumentarfilme aus unterschiedlichsten Bereichen, die sich mit kritischen Themen von heute oder aus der Vergangenheit beschäftigen. Ein wichtiges Unterscheidungsmerkmal zu anderen Programmkinos ist das anschließende Filmgespräch, zu der Regisseure, Protagonisten oder Fachexperten anwesend sind und sich den Fragen des Moderators und vor allem des interessierten Publikums stellen.

Brigitte Bach-Graß (re.) von Respekt!, Charles „Charly” Graf (Mitte) und Gerd Becker, Vorstandsmitglied des naxos.Kinos.

Anbringung des Schildes an der Eingangstür der Naxoshalle mit Willy Praml (ganz links) und seinen Schauspielern.

Willy Praml (5. von re.) und Wolf Lindner, Geschäftsführer naxos.Kino (6. von re.) sowie einige Flüchtlinge, die unter der Regie von Willy Praml „Das Erdbeben in Chili” nach der Novelle von Heinrich von Kleist proben.
Zuletzt aktualisiert: 03. August 2016



Als Gast: Mario Adorf


Zuletzt aktualisiert: 02. August 2016
Zuletzt aktualisiert: 03. August 2016